Europäischer Datenschutztag

Sie sind hier

Heute, am 28. Januar, ist der Europäische Datenschutztag, dessen primäres Ziel ist, europäische Staatsbürger dazu anzuspornen, sich mit ihren Rechten und Pflichten im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten und der Privatsphäre als Menschenrechte bekannt zu machen. Anlässlich des Datenschutztages dürfen wir ihre Aufmerksamkeit auf zwei immer wieder aktuelle Fragen im Geschäftsumfeld zu lenken: Videoüberwachung von Geschäftsräumen und Aufsicht über elektronische Kommunikation der Arbeitnehmer. Wenn Sie nämlich Videoüberwachung als eine Maßnahme zum Schutz und zur Sicherung von Geschäftsräumen benutzen, sollten Sie wissen, dass eine durch Videoüberwachung gemachte Aufnahme personenbezogene Daten über die aufgenommene Person, beispielsweise über Ihren Arbeitnehmer oder einen Besucher, darstellt. Deshalb ist es erforderlich, die Fragen des Sammelns, Verarbeitung, Speicherns, Sicherung und Vernichtung solcher Aufnahmen im Einklang mit den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes und der zutreffenden Regelungen zu regulieren. Zum Beispiel, Videoüberwachungszeichen sollen sichtbar und eindeutig gezeigt werden. Weiterhin ist der Schutz der Privatsphäre der Arbeitnehmer auch durch das Arbeitsgesetz gesondert geregelt. Grundsätzlich soll der Arbeitgeber alle Fragen im Zusammenhang mit der Verarbeitung und mit dem Schutz personenbezogener Daten der Arbeitnehmer durch eine Arbeitsordnung regeln. Darüber hinaus ist es heutzutage in der Zeit moderner Kommunikationstechnologien wichtig, die Art und Weise der Benutzung korporativer Computersysteme und –netze seitens eigener Arbeitnehmer zu regeln, einschließlich der Aufsicht über elektronische Kommunikation der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz. Für die Einführung einer solchen Aufsicht ist sowie ein gesetzlicher und gerechtfertigter Zweck, als auch ein entsprechender interner Beschluss, bzw. die entsprechende Ordnung, womit die Arbeitnehmer in Kenntnis gesetzt werden, erforderlich. Sonst wird die Aufsicht über elektronische Kommunikation der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz oder im Zusammenhang mit der Arbeit einen Verstoß gegen die Privatsphäre der Arbeitnehmer darstellen. Zum Beispiel, um Ihre Geschäftsführung zu schützen, können Sie als eine Art der Aufsicht ein Hilfsprogramm benutzen, das nach gegebenen Schlüsselworten (z.B. Geschäftsgeheimnis, Terrorismus, Geschäftsführer u. Ä.) E-Mails, die solche Worte enthalten, automatisch überprüft. Wir hoffen, dass Sie diese Informationen als interessant und nützlich betrachten. Sollten Sie im Bereich des Datenschutzes Unterstützung benötigen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.